Energiehüpfspiel

 

Experiment im Überblick

Thema

Klimaschutz im Alltag, Energiesparen im Haushalt

Darum geht’s

Das Energiehüpfspiel vermittelt auf spielerische Art und Weise, wie sich zu Hause ganz einfach Energie sparen lässt. Ob Wäscheständer statt Trockner oder Kochen mit dem Deckel auf dem Topf – Gustav hat viele spannende Tipps im Rucksack. Dabei gilt: Was Punkte im Spiel bringt, bringt auch Punkte fürs Klima!

    Im Detail

    Wer? Zielgruppe

    Kinder und deren Familien sowie alle, die gerne spielen und sich bewegen.

    Was? Botschaft

    Im Haushalt verbrauchen wir an vielen verschiedenen Stellen Energie und verursachen den Ausstoß von CO2. Doch wir können kinderleicht dazu beitragen, Energie zu sparen. Dadurch kann jede*r einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten – egal ob Jung oder Alt. Das Spiel zeigt auf, an welchen Stellschrauben wir bei uns zu Hause drehen können.

    Wo? Ort

    Das Energiehüpfspiel ist ein robuster Spielteppich, der sich für Schulen (z. B. für die Nachmittagsbetreuung) oder andere Kinder-Freizeitgruppen anbietet. 

    Das Spiel ist auch als Brettspielvariante verfügbar und kann selbständig ausgedruckt und gespielt werden.

    Wie? Ablauf

    • Gemeinsam mit der Klassenlehrerin einer 4. Klasse wurde das Thema Energiesparen im Haushalt ausgewählt. Das Thema Energie wird in der 4. Klasse im Unterricht behandelt, wodurch es einen guten Anknüpfungspunkt bot.
    • In einem Workshop zum Energiesparen wurde ermittelt, was die Schüler*innen zu diesem Thema bereits wissen und welche Handlungsspielräume sie zu Hause haben. Dabei wurde beispielsweise deutlich, dass viele Kinder im Haushalt mithelfen.
    • Das Spiel „Schlange und Leiter“ diente als Anregung für die Konzeption. Es wurden knappe Spielanweisungen entwickelt, die das Thema Energiesparen im Haushalt aufgreifen. Diese wurden mit Bewegungsanweisungen kombiniert, um die Handlungsempfehlungen, die hinter der Spielanweisung stecken, einprägsam zu vermitteln. Beispielsweise lautet eine Spielanweisung „Du duschst, anstatt ein heißes Vollbad zu nehmen. Tanze einen „Duschtanz“ und gehe dann 2 Felder vor.“
    • Als Spielformat wurde ein Brettspiel als begehbare Spielversion konzipiert. Als Würfel dient ein Glücksrad aus Holz. Die Spielanleitung kann auf einer bedruckten Holztafel nachgelesen werden.
    • Der erste Entwurf des Spiels wurde mit den Schüler*innen der Katharinengrundschule getestet. Bei diesem Test entstand der Name des Spiels. Missverständliche Spielanweisungen wurden angepasst und mehr Bewegung in die Anweisungen integriert, da dies den Kindern besonders gut gefallen hat.
    • Eine Grafikerin wurde beauftragt, das Spiel zu illustrieren.
    • Je nach örtlichen Voraussetzungen kann das Spiel als Bodenaufkleber dauerhaft im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt werden oder als transportabler robuster Spielteppich. In unserem Experiment mussten wir uns wegen Vandalismus leider für den begehbaren Spielteppich entschieden.

    Budget

    Kosten Grafik

    1983,30 €

    Lektorat

    96,16 €

    Produktion Spielteppich inkl. Unterlage

    510,96 €

    Produktion Würfelrad inkl. Aufsteller

    336,00 €

    Gesamtkosten

    2926,42 €

    Lernerfahrungen & Tipps

    • Für einen dauerhaft angebrachten Bodenaufkleber empfehlen wir einen Ort, der einem gewissen Maß sozialer Kontrolle unterliegt.
    • Aufgrund der notwendigen Anpassungen des Spiels (Umwandlung von Aufkleber in Teppich) sind teilweise zusätzliche Kosten entstanden. Diese können gespart werden, wenn direkt mit einem Spielteppich geplant wird.

     

    Material & Quellen

    Druckvorlagen für das Spielfeld und die Spielanleitung stellen wir auf Anfrage an ausstellung @ finep.org kostenlos zur Verfügung. Außerdem sind wir bei Rückfragen auch telefonisch unter der Nummer 0711/93 27 68 – 60 erreichbar.

    Das Experiment entstand im Rahmen des Projekts „Kleine Schritte im Großen – Klimaschutz konkret“.

     

     

    Impressum | Datenschutzerklärung

    Für den Inhalt der Website ist allein finep verantwortlich.

    Aktuelle Infos zu finep-Aktivitäten gibt es hier: