Ausstellung "Unsichtbares sichtbar machen"

 

Experiment im Überblick

Thema

Klimawandel, Globale Gerechtigkeit

Darum geht’s

Der Klimawandel schreibt Geschichten. Geschichten von Menschen auf der ganzen Welt, die von Überflutungen, Stürmen, Dürren und anderen Naturkatastrophen betroffen sind. In der Ausstellung werden diese Geschichten sichtbar, die sonst oft unsichtbar bleiben. Wir zeigen damit, dass die globalen Auswirkungen der Klimakrise nicht nur eine Krise für unsere Umwelt sind, sondern auch eine soziale Krise.

Die Ausstellung besteht aus fünf Schaufensterpuppen, die reale Menschen aus Guatemala repräsentieren. Auf Informationstafeln in den Händen der Puppen kommen diese zu Wort und teilen ihre eigenen Sichtweisen auf die Klimakrise und Bilder aus ihrem Leben.

 

    Im Detail

    Wer? Zielgruppe

    junge Menschen, Bevölkerung

    Was? Botschaft

    Die globalen Auswirkungen der Klimakrise auf Menschen wird durch Bilder und Zitate nähergebracht und damit die Botschaft übermittelt, dass die Klimakrise soziale Folgen hat und diese bereits heute Menschen betreffen. Es werden vier Personen vorgestellt, die Antworten auf die Fragen „Wie betrifft dich der Klimawandel?“ und „Wie setzt du dich gegen den Klimawandel ein?“ geben. In übersichtlichen Infokästen werden Zusammenhänge zu Themen wie klimabedingte Migration, Krankheiten und der Anbau von Lebensmittel vermittelt. Die fünfte Person stellt die Forderungen des Projekts #ClimateOfChange dar, die mit der Unterschrift einer Petition unterstützt werden können.

    Wo? Ort

    Öffentliche Orte, an denen u.a. junge Menschen vorbeikommen, bspw. Kommunales Kino, Bürgerhaus, Jugendhaus, Fußgängerzone

    Wie? Ablauf

    • Als Projektpartner hat die Universität Bologna Menschen aus Guatemala, Senegal, Kenia und Kambodscha dafür angefragt, eigene Bilder und Sichtweisen auf die Klimakrise über eine WhatsApp-Gruppe zu teilen. Die Ergebnisse sollten auf eine anschauliche Weise aufgearbeitet werden.
    • Das Material wurde gesichtet und festgelegt, welche Informationen und Botschaften in der Ausstellung präsentiert werden sollen.
    • Es wurde ein übergeordneter Slogan festgelegt, der als Roter Faden für die Ausstellung diente: „Unsichtbares sichtbar machen – UNSICHTBAR bleibt, wie Menschen weltweit vom Klimawandel betroffen sind. Hier werden ihre Geschichten SICHTBAR.“
    • Um die Botschaft anschaulich zu vermitteln und Aufmerksamkeit zu erzeugen, wählten wir als Informationsträger Schaufensterpuppen aus, die - unsichtbar gemacht durch bedruckte Ganzkörperanzüge - ihre Geschichte auf Informationstafeln sichtbar machen.
    • Wir entwickelten die Inhalte der Informationstafeln sowie den Text für die Ganzkörperanzüge.
    • Ein Grafiker entwarf das Design der Ganzkörperanzüge und der Tafeln.
    • Die Ausstellung der Schaufensterpuppen erfolgte an öffentlichen Orten wie im kommunalen Kino, im Bürgerhaus und in einer Fußgängerzone.

     

    Budget

    Grafik

    2.750,00,00 €

    Lektorat

    321,30 €

    Produktion Informationstafel (5 Stk.)

    35,00 €

    Produktion Anzüge (4 Stk.)

    106,00 €

    Schaufensterpuppen

    100,00 €

    Gesamtkosten

    3.312,30 €

    Lernerfahrungen & Tipps

    • Kooperation mit lokalen Akteur*innen wie Parents for Future und Fridays for Future (eine gemeinsame Aktion zum globalen Klimastreik konnte umgesetzt werden), dem regionalen CVJM oder dem Mehrgenerationen- und Bürgerhaus.
    • Um Kosten zu reduzieren, können Schaufensterpuppen auch geliehen werden.
    • Die Ganzkörperanzüge können über Läden für Faschingsbedarf bezogen und von einer lokalen Druckerei, die Textildruck anbietet, bedruckt werden.

    Material & Quellen

    Druckvorlagen für die Ganzkörperanzüge sowie die Informationstafeln stellen wir auf Anfrage an ausstellung @ finep.org kostenlos zur Verfügung. Außerdem sind wir bei Rückfragen auch telefonisch unter der Nummer 0711 / 93 27 68 – 60 erreichbar.

    Das Experiment entstand im Rahmen des Projekts „#ClimateOfChange“.

    Online-Inhalte, auf die das Material verweist:

     

     

    Impressum | Datenschutzerklärung

    Für den Inhalt der Website ist allein finep verantwortlich.

    Aktuelle Infos zu finep-Aktivitäten gibt es hier: