Labor Entwicklungspolitik Neue Forme(l)n für neue Zielgruppen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit

SDG-Postkarten-Vorhänge

 

 

Versuchsaufbau


Hintergrund

Stadtfeste sind eine gute Möglichkeit, breite Bevölkerungsschichten einer Stadt anzusprechen, da dort viele Menschen zusammen kommen. Vor Ort ist zudem meist eine ausgelassene und gute Stimmung: Die Menschen kommen mit Zeit und sind offen für neue Impulse. Zudem kommen ganz unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zusammen – auch solche, die sich bisher noch nicht mit entwicklungspolitischen Themen beschäftigt haben. Diese Zielgruppe soll mit den Postkartenvorhängen erreicht werden.
In unserem Versuch waren wir auf dem Esslinger Bürgerfest aktiv. Das Fest war bei sonnigem Wetter sehr gut besucht von den Bewohner*innen des Ortes sowie angrenzender Gemeinden. Es waren viele Familien mit Kindern aber auch ältere Personen auf dem Festgelände unterwegs.


Schritt 1 – Aktionsidee entwickeln

Die Sonnenschirme mit den Postkarten-Vorhängen stellten für das Esslinger Bürgerfest eine gute Möglichkeit dar, die SDGs zu visualisieren und die Besucher*innen dazu aufzufordern, sich über eigene Aktivitäten zur Umsetzung der SDGs Gedanken zu machen. Die Aktion sollte als Ergänzung zu einem Bewegungsspiel und einem Kartenspiel  zu den SDGs fungieren.
Die Aktion ist auch für andere Veranstaltungen denkbar.


Schritt 2 – Material entwickeln und gestalten 

Besucher*innen sollten einen Überblick zu den 17 SDGs bekommen und zusätzlich an teilnehmenden Ständen mehr Informationen zu einem bestimmten SDG erhalten. Außerdem sollten sie ihre eigenen Ideen zur Umsetzung der SDGs für alle sichtbar verschriftlichen. Daher haben wir uns folgende Materialien ausgedacht: Postkarten (DIN A6), SDG-Poster (DIN A2) sowie Übersichtsblätter über alle SDGs (DIN A4). Die Postkarten wurden so gestaltet, dass alle SDGs auf ansprechende Weise sichtbar waren (SDGs waren auf Luftballons platziert) und mittig ein Slogan zu sehen war („Gemeinsam hoch hinaus! Bist du dabei?“). Auf der Rückseite der Postkarte folgte eine kurze Erklärung zu den SDGs mit einem weiterführenden Link und einige freie Linien, auf welche die Besucher*innen ihre eigenen Ideen, Gedanken oder Handlungsempfehlungen zu einem bestimmten SDG schreiben konnten.
Die Poster waren im selben Design gestaltet und zeigten alle SDGs auf Luftballons. In der Mitte war ein größerer Luftballon mit dem SDG abgebildet, das am jeweiligen Stand größere Aufmerksamkeit bekommen sollte. Die Übersichtsblätter sollten den Besucher*innen die SDGs noch einmal in jeweils zwei bis drei Sätzen näher erklären.

  

Schritt 3 – Produktion der Postkarten-Vorhänge

Unsere Ideen im Hinblick auf die Gestaltung des Posters und der Postkarten besprachen wir mit einer Grafikerin, die unsere Vorstellungen umsetzte und in ein geeignetes Design übertrug. Anschließend wurden die Entwürfe der Grafikerin an eine Druckerei gesendet. Die Übersichtsblätter gestalteten wir selbst und ließen sie laminieren. Auch die Poster wurden laminiert. Die Sonnenschirme und Stehtische reservierten wir einige Wochen vor dem Fest. Alles Weitere musste eingekauft werden. Um die Poster stabil an den Schirmen aufhängen zu können, bauten wir eine Konstruktion aus Holzleisten, um sie an den Sonnenschirmen anbringen zu können. Dabei wurde an der Rückseite eines Posters oben quer eine Holzleiste und unten mittig eine kleine Leiste längs mit Nägeln angebracht. Die Holzleisten wurden jeweils mit einem Kabelhalter bestückt, an dem der Kabelbinder befestigt werden konnte.
Um die Schnüre, an die die Postkarten gehängt werden sollten, zu beschweren, umwickelten wir kleine Steine mit Draht und befestigten diese an den Schnüren, die auf ca. 2m zurechtgeschnitten wurden.
Einige Postkarten beschrieben wir selbst bereits im Vorhinein, um den Besucher*innen Gedankenanstöße zu geben und die Schnüre bereits bei Festbeginn mit einigen Postkarten zu behängen. Zudem beschrifteten wir buntes Kartonpapier mit Aufforderungen an die Besucher*innen, selbst aktiv zu werden.


Schritt 4 – Aufbau und Einsatz

Die Stehtische und Sonnenschirme wurden im Vorhinein angeliefert und mussten am Einsatztag zu den Ständen auf dem Fest transportiert und dort aufgebaut werden. Die Poster wurden mit Kabelbindern an den Sonnenschirmständern befestigt. Oben an der Innenseite des Sonnenschirms wurden rundum ca. 5 Schnüre befestigt, die fast bis zum Boden reichten. Mithilfe der Wäscheklammern hängten wir die bereits beschriebenen Postkarten und bunten Schilder aus Karton an die Schnüre. Die leeren Postkarten, weitere Wäscheklammern, Stifte und das Übersichtsblatt lagen auf den Stehtischen unter oder neben den Sonnenschirmen aus.
Bei schlechtem Wetter sollte man dafür sorgen, dass eine Überdachung vorhanden ist (beispielsweise ein Pavillon) oder man sollte sich alternativ um einen Innenraum kümmern.


<vorherige Seitenächste Seite>

Nach oben