Labor Entwicklungspolitik Neue Forme(l)n für neue Zielgruppen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit

Tischsets zum Falten

Experiment im Überblick
 

Darum geht es:

Den Klimawandel assoziieren viele Menschen mit Flugreisen, Autofahren oder Kohleverstromung – die wenigsten dagegen mit Fleischkonsum oder Flugobst.

Der Klimakochkalender macht die Auswirkungen unserer Ernährung auf das Klima deutlich und unterstützt beim Ausprobieren einer klimafreundlichen Küche, indem er mit saisonal-regionalen, weitestgehend pflanzlichen Rezepten, vielen Infos, Anregungen und interaktiven Parts durch das Jahr begleitet.


Thema:

Klimaschutz im Alltag, Lebensmittelverschwendung, nachhaltige Ernährung


Im Detail


Wer? Zielgruppe

Alle Menschen ab etwa 12 Jahren, die gerne essen, raten und basteln


Wo? Ort

Die Tischsets können als gewöhnliche Platzdeckchen verwendet werden, etwa auf Stadt- oder Dorffesten, in Restaurants oder Mensen.


Was? Botschaft

In deutschen Haushalten werden pro Kopf und Jahr zwei volle Einkaufswagen Lebensmittel weggeworfen. Dabei gehen wertvolle Ressourcen verloren und das Klima wird belastet. Die Auswirkungen dessen spüren besonders Menschen im Globalen Süden. Doch es gibt Möglichkeiten, wie jede*r Einzelne mit einfachen Mitteln gegen Lebensmittelverschwendung aktiv werden kann.

Wie funktionieren die Tischsets? Es gibt zwei Versionen. Beim Origami-Tischset werden die Konsument*innen aufgefordert, vier Rätselfragen zu beantworten und anschließend einen Origami-Fuchs aus dem Tischset zu falten. Ist dieser richtig gefaltet, ergeben sich auch die richtigen Lösungen für die Rätselfragen. Beim einfacheren Falt-Tischset müssen die Ecken im richtigen Winkel eingeknickt werden, um Antworten auf fünf Rätselfragen zu erhalten. Auf der Rückseite werden außerdem die 17 Nachhaltigkeitsziele (SDGs) vorgestellt.



Wie? Ablauf

  • Die Falt-Tischsets entstanden im Projekt „Nachhaltigkeit feiern – Casual Learning auf Stadtfesten“.
  • Auf dem Esslinger Bürgerfest präsentieren sich jährlich etwa 90 lokale Vereine –mit einem bunten kulinarischen Angebot. Genau an Dinnete und Falafel setzten wir an, um die Festbesucher*innen für die globalen Folgen von Lebensmittelverschwendung zu sensibilisieren.
  • Bei den Festorganisator*innen wurde angefragt, ob sie Interesse daran haben, Bildungsmaterialien zum Thema Globales Lernen in das Stadtfest zu integrieren. Details der Kontaktaufnahme mit den Festteilnehmenden wurden abgesprochen.
  • In Kooperation mit den Festorganisator*innen der Stadt und einigen teilnehmenden Vereinen entschieden wir uns für die Entwicklung von Tischsets, da viele Vereine planten, Bierbänke und -tische aufzustellen, auf denen die Tischsets gut platziert werden könnten.
  • Bereits vor Beginn der Gestaltung der Serviette wurde mit den interessierten Festteilnehmenden vereinbart, dass sie die Tischsets auf dem Bürgerfest zum Einsatz bringen würden.
  • Eine Grafikerin wurde beauftragt, die Tischsets zu gestalten und zu illustrieren.
  • Die teilnehmenden Vereine und die Initiative foodsharing Esslingen wurden miteinbezogen, um Feedback zu den Tischset-Entwürfen zu geben.
  • Die Tischsets wurden auf Recyclingpapier gedruckt. Außerdem wurden einige Origami-Bögen ohne Text gedruckt und zu Füchsen gefaltet, um eine Vorlage für die Origami-Füchse auf den Tischen platzieren zu können. Am Tag des Festes erhielten die Vereine die abgesprochene Menge an Tischsets, um diese auf ihren Tischen auszulegen.

 Material und Budget

Grafik

1.026 €

Lektorat

120 €

Druck (2*250 Exemplare)

165 €

Beispielfüchse

60 €

Gesamtbudget

1.371


Wir wählten eine Druckerei aus, die Recyclingpapier verwendet, um den ökologischen Fußabdruck der Sets möglichst gering zu halten.

 

Druckvorlagen für die Tischsets stellen wir auf Anfrage über info @ finep.org gerne zur Verfügung.


Tipps

Was hat gut funktioniert?

Sollen die Tischsets draußen zum Einsatz kommen, empfiehlt es sich, die Tischsets zu beschweren (bestenfalls schon mit einem Teller) oder sie an zwei Seiten mit etwas Tesafilm festzukleben. Der Wind weht die Tischsets ansonsten schnell davon.


Was würden wir anders machen?

Die Tischsets benötigen im Vergleich zu anderen Casual-Learning-Tools etwas mehr Aufmerksamkeit der Zielgruppe auf die Inhalte und Fragestellungen. Darum sind Events, bei denen die Besucher*innen „nur schnell etwas essen“, um dann weiterzuziehen, weniger geeignet. Stattdessen stellen zum Beispiel gemütliche Dorffeste oder Biergärten einen guten Einsatzort dar. Denkbar sind auch Cafeterien mit Tabletts, in denen ohnehin Tischsets verwendet werden.



 

 

 


 Weiterführende Informationen 

Die Installation entstand im Rahmen des Projekts „Nachhaltigkeit feiern – Casual Learning auf Stadtfesten“. Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Nach oben