Labor Entwicklungspolitik Neue Forme(l)n für neue Zielgruppen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit

Bodenaufkleber zu virtuellem Wasser

 


Experiment im Überblick

Darum geht es:

Der Bodenaufkleber ist ein großer, auffälliger Aufkleber zu virtuellem Wasser, der auf dem Boden von öffentlichen Räumen angebracht werden kann. In Form eines ablaufbaren Flusses sensibilisiert er für das Thema virtuelles Wasser, stellt globale Aktionen und Methoden für den Einsatz gegen Wasserknappheit vor und regt an, sich selbst zu engagieren und virtuelles Wasser sichtbar zu machen. Ein QR-Code führt zur Projektwebseite, die weiterführende Informationen zum Thema präsentiert.


Thema:

Wasser, virtuelles Wasser, globale Gerechtigkeit, SDG6


Im Detail


Was? Botschaft

Sprechen wir von unserem täglichen Wasserverbrauch, denken wir meist an Aktivitäten wie Duschen, Waschen oder Spülen. Dieser sichtbare Wasserverbrauch beträgt pro Person und Tag jedoch nur ca. 130 Liter, während der weitaus größere Teil unseres täglichen Wasserverbrauchs – ca. 5.000 Liter – durch den Konsum von Produkten zustande kommt, in denen sog. virtuelles Wasser steckt. Das ist jenes Wasser, das für Herstellungs- und Transportprozesse aufgewendet wurde. Dieses virtuelle Wasser hat bedeutende Auswirkungen in Regionen mit Wasserknappheit. Der Bodenaufkleber ruft dazu auf, innovative Lösungen gegen Wasserknappheit zu unterstützen und sich für das Recht auf Wasser einzusetzen, z. B., indem er auf die Proteste mexikanischer Aktivist*innen, die für ihr Recht auf Wasser kämpfen, hinweist. Zusätzlich werden zwei Beispiele für nachhaltige Wasserbewirtschaftung genannt: Die traditionelle Methode des Johad-Regenwasserspeichers in Indien und die Inspiration aus der Natur, wie der Nebeltrinkerkäfer, um Wasser in trockenen Regionen zu gewinnen. Die Botschaft wird mithilfe eines Flusssystems vermittelt: An der Quelle beginnt die Info zu virtuellem Wasser. Der Fluss schlängelt sich dann weiter über Zwischenseen mit inspirierenden weltweiten Aktionen und Methoden gegen Wasserknappheit. Schließlich mündet der Fluss in einen See, der zum Engagement aufruft. Ein QR-Code führt zur Projektwebseite, auf der weitere Informationen zu finden sind: eine ausführlichere Erläuterung zu virtuellem Wasser, eine Übersicht zum Wasserverbrauch verschiedener Konsumgüter, Handlungsalternativen für das eigene Konsumverhalten sowie Geschichten zur Situation im Globalen Süden.


Wer? Zielgruppe

Breite Öffentlichkeit, insbesondere junge Erwachsene (18 bis 30 Jahre)


Wo? Ort

Der Bodenaufkleber eignet sich für den öffentlichen Raum. Er kann sowohl in Innenräumen (z. B. im Kino, in einem Veranstaltungsraum) als auch im Außenbereich (z. B. in einer Fußgängerzone) platziert werden. Beim Anbringen im Außenbereit ist jedoch darauf zu achten, einen Untergrund auszuwählen, der möglichst glatt und trocken ist und wenig von Autos befahren wird. Denn unter optimalen Bedingungen halten die Aufkleber über ein Jahr; unter schlechten Bedingungen nur einige Tage.


Wie? Ablauf

  • Aufgrund guter bisheriger Erfahrungen wurde der Bodenaufkleber als Medium festgelegt.
  • Es folgte eine Konzeptionierung, wie virtuelles Wasser durch Bodenaufkleber grafisch und inhaltlich gestaltet werden kann.
  • Passende Örtlichkeiten zur Platzierung des Bodenaufklebers wurden gesucht. Ein kommunales Kino und eine Hochschule erklärten sich bereit, ihre Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen.
  • Es wurden Texte erstellt, die virtuelles Wasser erklären, globale Aktionen und Methoden gegen Wasserknappheit aufzeigen und zum Engagement aufrufen.
  • Die Texte wurden lektoriert.
  • Eine Grafikerin wurde beauftragt, den Bodenaufkleber (ca. 370 cm x 250 cm) zu gestalten und zu illustrieren.
  • Die Bodenaufkleber wurden gedruckt als hochwertig zertifizierter Indoor-Fußbodenaufkleber in Frei-Form mit einer Stärke von 120μ für kurzfristige Werbeaktionen mit einer Dauer von einem bis drei Monaten. Sie sind schwer entflammbar (B1-zertifiziert), rutschfest (gemäß der Rutschhemmungsklasse R9) und für glatte Untergründe (z. B. Fliesen, Linoleum, Laminat und Parkett) geeignet.
  • Die Anbringung der Bodenaufkleber erfolgte nach Absprache mit den Örtlichkeiten (z. B. vorherige Reinigung der Böden, kein Durchgangsverkehr während des Aufklebens) durch zwei Mitarbeitende und einfaches Aufkleben. Nach dem vereinbarten Zeitraum ließen sich die Bodenaufkleber rückstandslos entfernen.

Material und Budget

Produktion (Material und Druck

441 €

Grafik (inkl. Künstlersozialkasse)

1.235 €

Lektorat (inkl. Künstlersozialkasse)

74,40 €

Gesamtbudget

1.750,44




Lernerfahrungen und Tipps

Was hat gut funktioniert?

  • Entgegen unserer Befürchtung wurden die Banner weder mutmaßlich beschädigt noch gestohlen.
  • Die Banner haben trotz starkem Regenfall und Wind problemlos gehalten.

Was würden wir anders machen?

  • Eine Genehmigung für die Bekleidung von Bäumen zu erhalten, erwies sich als sehr zeitaufwendig und schwierig. Eine andere Anbringung der Banner, z. B. an Bauzäunen oder in der Nähe von Gewässern (z. B. Stadtbrunnen), wäre ggf. eine weitere Möglichkeit, Banner zu nutzen. Dabei sollte jedoch die Erreichung der Zielgruppe berücksichtigt werden.


 

Weiterführende Informationen 

Druckvorlagen für die Banner stellen wir auf Anfrage über ausstellung@finep.org gerne zur Verfügung.

Das Experiment entstand im Rahmen des Projekts „Virtuelles Wasser im Blickpunkt“. Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Nach oben